Suche:

Juleica-Ausbildung in Hessen


BAUSTEINE

1. Baustein - Entwicklungsprozesse im Kindes- und Jugendalter
2. Baustein - Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen
3. Baustein - Arbeit in und mit Gruppen
4. Baustein - Rolle und Selbstverständnis von Kinder- und JugendleiterInnen
5. Baustein - Aufsichtspflicht, Haftung, Versicherung
6. Baustein - Organisation und Planung
7. Baustein - Religion, Theologie und christliche Orientierung


1. BAUSTEIN:

Entwicklungsprozesse im Kindes- und Jugendalter

Das Kindes- und Jugendalter zeichnet sich durch besondere alters- und geschlechtsspezifische Entwicklungsprozesse aus. Damit Kinder- und JugendleiterInnen individuelle Situationen und Verhalten der Kinder und Jugendlichen verstehen und entsprechend in ihrem Verhalten wie auch in ihrem Angebot auf den jeweiligen Entwicklungsstand von Kindern und Jugendlichen bezogen agieren und reagieren können, bedarf es Grundkenntnisse über deren Entwicklung.
Deshalb sollen Inhalte aus den Bereichen psychomotorischer, kognitiver, emotionaler und sozialer Prozesse vermittelt werden.


Folgende verpflichtende Inhalte sind anzusprechen:
Verbindlicher Inhalt: Psychische, kognitive und soziale Entwicklung
Mögliche Themen können sein:
- Entwicklung kognitiver Fähigkeiten (Problemwahrnehmung und Problemlösungen)
- Entwicklung und Verständnis von Rollen (Geschlechterrollen, soziale Rollen)
- Entwicklung sozialer Kompetenz (Kooperation, Konfliktlösung, Selbstbewußtsein)
Verbindlicher Inhalt: Körperliche Entwicklung
Mögliche Themen können sein:
- Körperwachstum und motorische Entwicklung
- Geschlechtsreifung
Verbindlicher Inhalt: Besondere Aspekte der Persönlichkeitsentwicklung
Mögliche Themen können sein:
- Identität
- Sexualität
- Werte und Normen
- Zukunftsplanung


Nach oben


2. BAUSTEIN

Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen

Eine den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen gerecht werdende Gruppenarbeit erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit ihrer Lebenswelt. Dabei sind milieu- und geschlechtsspezifische Sozialisationsbedingungen und altersbezogene Probleme und Erfahrungen angemessen zu berücksichtigen.


Folgende verpflichtende Inhalte sind anzusprechen:
Verbindlicher Inhalt: Alltag von Kindern und Jugendlichen
Mögliche Themen können sein:
- Familienstruktur
- Werte
- Freizeiträume, Freizeitmöglichkeiten, Cliquen
- Schule und Ausbildung
- Umgang mit Medien
Verbindlicher Inhalt: Soziokulturelle Unterschiede
Mögliche Themen können sein:
- Städtischer und ländlicher Alltag
- Unterschiedliche ethnische und kulturelle Lebenszusammenhänge
- Soziale Lage von Kindern und Jugendlichen
Verbindlicher Inhalt: Geschlechtsspezifische Sozialisationsbedingungen
Mögliche Themen können sein:
- Alltagserfahrungen von Mädchen und Jungen
- Lebensperspektiven von Mädchen und Jungen
Verbindlicher Inhalt: Bearbeitung exemplarischer Erfahrungs- und Problemfelder
Mögliche Themen können sein:
- Arbeitslosigkeit und berufliche Perspektiven
- Partizipation von Kindern und Jugendlichen in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen
- Gewalt und Jugendkriminalität
- Drogen und Suchtverhalten
- Lebensstile
- Zukunftsvisionen von Kindern und Jugendlichen


Nach oben


3. BAUSTEIN

Arbeit in und mit Gruppen

Für die Arbeit in und mit Gruppen benötigen Kinder- und JugendleiterInnen gruppenpädagogische Kenntnisse und Erfahrungen. Der bewußte Umgang mit Gruppenprozessen bildet die Voraussetzung für die Motivierung, Qualifizierung und längerfristige Bindung von Kindern und Jugendlichen in der Gruppe bzw. im Verein/Verband. Es soll die Fähigkeit gefördert werden, Interessen und Erwartungen der Gruppenmitglieder wahrzunehmen und angemessen zu berücksichtigen. Darüber hinaus sollen partnerschaftliche Verhaltensformen entwickelt und gefördert, sowie das eigene Selbst- und Rollenverständnis kritisch reflektiert werden. Hierbei gilt es, die Eigen- und Mitverantwortlichkeit der Gruppenmitglieder zu fördern.


Folgende verpflichtende Inhalte sind anzusprechen:
Verbindlicher Inhalt: Definition und Formen von Gruppen
Mögliche Themen können sein:
- Altersgemischte Gruppen
- Groß-Kleingruppen
- Geschlechtsspezifische Gruppen
- Projektorientierte Gruppen
Verbindlicher Inhalt: Erkennen und Gestalten von Gruppenprozessen
Mögliche Themen können sein:
- Entwicklungsphasen von Gruppen
- Rollen in Gruppen
- Kommunikationsmerkmale in Gruppen
- Programmgestaltung in unterschiedlichen Gruppenphasen, insbesondere in Anfangs- und Schlußsituationen
Verbindlicher Inhalt: Entscheidungsfindung und Beteiligungsmodelle
Mögliche Themen können sein:
- Konsensmodelle
- Konfliktlösungsstrategien
- Interventionskompetenzen
Verbindlicher Inhalt: Reflexion von Gruppensituationen
Mögliche Themen können sein:
- Störungen und Konflikte in Gruppen erkennen und bearbeiten
- Stellung der Gruppe in ihrem Umfeld
- Geschlechts- und gruppenspezifisches Rollenverhalten
- Methoden zur Reflexion und zum Feedback


Nach oben


4. BAUSTEIN

Rolle und Selbstverständnis von Kinder- und JugendleiterInnen

Um den Leitungsaufgaben gerecht zu werden, bedarf es neben grundlegenden Fachkenntnissen, der ständigen Weiterentwicklung der Persönlichkeit der Kinder- und JugendgruppenleiterInnen. Deshalb ist die Förderung von Persönlichkeitseigenschaften im Bereich der individuellen sozialen Kompetenz ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung. Ebenso gilt es Fehler, die in der Arbeit mit Menschen unvermeidbar sind, zu reflektieren und damit dem Erfahrungswissen zugänglich zu machen.


Folgende verpflichtende Inhalte sind anzusprechen:
Verbindlicher Inhalt: Persönlichkeitsentwicklung
Mögliche Themen können sein:
- Selbstbewußtsein und Verantwortungsbewußtsein
- Eigene Grenzen und Kompetenzen
- Kritikfähigkeit
- Selbstreflexion
- Rollenverständnis und Motivation
- Bedeutung der Geschlechtsidentität
Verbindlicher Inhalt: Leitungskompetenz
Mögliche Themen können sein:
- Führungs- und Leitungsstile
- Rhetorik und Kommunikationsfähigkeit
- Moderation
-Nähe und Distanz zur Gruppe
Verbindlicher Inhalt: Teamfähigkeit
Mögliche Themen können sein:
- Entscheidungs-, Konflikt- und Kooperationsfähigkeit
- Feedback
- Teamstrukturen


Nach oben


5. BAUSTEIN

Aufsichtspflicht, Haftung, Versicherung

Zum Themenkomplex Aufsichtspflicht, Haftung und Versicherung sollen in der Kinder- und JugendleiterInnen-Ausbildung die wesentlichen Rechtsinhalte für die Praxis vermittelt werden. Es geht dabei um Orientierungshilfen, die es erleichtern sollen, in unterschiedlichen Situationen angemessen und rechtssicher zu handeln. Dabei ist es wichtig zu vermitteln, daß die Gesetze und die daraus entstehenden Verpflichtungen nicht als Androhung von Strafen, sondern in erster Linie als Schutz für Kinder und Jugendliche zu verstehen sind.


Folgende verpflichtende Inhalte sind anzusprechen:
Verbindlicher Inhalt: Rechtliche Stellung der Kinder- und JugendleiterInnen
Mögliche Themen können sein:
- Geschäftsfähigkeit
- Haftungsfähigkeit
- Schuldfähigkeit
- Personensorgeberechtigte, Erziehungsberechtigte
- Recht auf Sonderurlaub
Verbindlicher Inhalt: Aufsichtspflicht
Verbindlicher Inhalt: Bedeutung und Umfang der Aufsichtspflicht
Mögliche Themen können sein:
- Grundsätze und Erfüllung der Aufsichtspflicht
- Einverständniserklärungen der Eltern
- Besondere Gefahrenpunkte (z.B. Schwimmen, Bergwandern, Straßenverkehr etc.)
- Regeln bei Freizeiten, Lagern und Seminaren
Verbindlicher Inhalt: Sexualität und Aufsichtspflicht
Verbindlicher Inhalt: Rechtliche Konsequenzen von Aufsichtspflichtverletzungen
Mögliche Themen können sein:
- Haftungsrechtliche Folgen
- Strafrechtliche Folgen
Verbindlicher Inhalt: Haftung und Haftungsbegrenzung
Mögliche Themen können sein:
- Grundsätze der Haftung
- Haftung im Rahmen der Aufsichtspflicht
- Haftung im Rahmen von Veranstaltungen
- Vereinshaftung
Verbindlicher Inhalt: Versicherungen
Mögliche Themen können sein:
- Versicherungen des Verbandes/des Vereines
- Haftpflichtversicherung
- Unfallversicherung
- Krankenversicherung
- Insolvenzschutz
- Zusatzversicherungen (z.B. Reise-, Kfz.-Versicherungen)
Verbindlicher Inhalt: Jugendschutzgesetz


Nach oben


6. BAUSTEIN

Baustein: Organisation und Planung

Die Tätigkeit als Kinder- und JugendleiterIn beinhaltet im besonderen Maße organisatorische und planerische Kompetenz. Vor diesem Hintergrund ist es notwendig, Grundlagen der Organisation und Planung zu vermitteln. Ziel dieses Bausteins ist die Vermittlung von Grundlagen der Organisation, Planung und Öffentlichkeitsarbeit.


Folgende verpflichtende Inhalte sind anzusprechen:
Verbindlicher Inhalt: Organisation und Planung
Mögliche Themen können sein:
- Zielsetzungs- und Planungsmodelle
- Programm und Veranstaltungsplanung (Gruppenstunden, Projekte, Freizeiten...)
- Finanzen (Zuschüsse, TeilnehmerInnenbeiträge...)
- Ergebnissicherung (Protokoll, Veröffentlichung)
- Strukturen des/der jeweiligen Verbandes/Organisation
- Öffentlichkeitsarbeit


Nach oben


7. BAUSTEIN

Baustein: Religion, Theologie und christliche Orientierung

Evangelische Kinder- und Jugendarbeit geschieht im Spannungsfeld des Evangeliums und der Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen. Ziel ist es, „junge Menschen in ihren Lebenswelten und Lebensperspektiven wahr- und ernstzunehmen, ihnen das Evangelium von Jesus Christus bekannt und erfahrbar zu machen und sie auf der gemeinsamen Suche nach einer gelingenden Gestaltung christlicher Lebens- und Handlungsperspektiven zu begleiten.“
(Auszug aus Präambel der Ordnung der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit der EKHN, 16.12.1997)


Folgende verpflichtende Inhalte sind anzusprechen:
Verbindlicher Inhalt: Christliche Spiritualität kennenlernen und erfahren
Mögliche Themen können sein:
- Inhalte und Formen christlicher Spiritualität umsetzen in die Praxis der Kinder- und - Jugendarbeit, z.B. Meditationen, Andachten und Gottesdienste gestalten, Gemeinschaft erfahrbar machen
- Meine „christlichen Werte“ als Lebensorientierung
- Aktualität religiöser Werte und christlicher Ethik
Verbindlicher Inhalt: Mit den eigenen Glaubensfragen auseinandersetzen
Mögliche Themen können sein:
- Fragen nach Gott / Wer ist das?
- Glauben im Alltag / Sinnsuche und Glaubensfragen
Verbindlicher Inhalt: Die Bibel als Grundlage des christlichen Lebens
Mögliche Themen können sein:
- Umgang mit biblischen Texten / Verschiedene Zugänge eröffnen
- Das befreiende Handeln Gottes an Männern und Frauen in der Bibel kennenlernen
- Jesus von Nazareth: Gottessohn - Menschensohn
- Konsequenzen der befreienden Botschaft des Evangeliums heute



Nach oben | Druckbare Version


Sitemap    Impressum    Datenschutzerklärung